Nachrichtenverbreitung in sozialen Netzwerken: Studie der TU Darmstadt

Durch Frau Ockenfelds Mail im Verteiler der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V. stieß ich auf eine Studie der TU Darmstadt zur “Nachrichtenverbreitung in sozialen Netzwerken” (hier Links zur Pressemitteilung der TU Darmstadt im Informationsdienst Wissenschaft idw sowie zur Studie selbst). Interessanterweise liegen in nahezu allen Kategorien (Politik, Wirtschaft, Technik, Wissenschaft) sowie im Gesamtranking Angebote auf dem ersten Platz, die das Leistungsschutzrecht nicht unterstützen, nämlich Spiegel Online und heise online. Die einzige Ausnahme bildet das Ressort Sport, hier rangiert die Sportbild Online auf dem ersten Platz. Die Befunde nähren den Verdacht, dass in erster Linie Verlage das Leistungsrecht fordern, die sich technisch und wirtschaftlich noch nicht auf die digitalen Medien eingestellt haben – Zeit genug hatte man ja. Eine List der Unterstützer des Leistungschutzrechts findet sich unter http://leistungsschutzrecht-stoppen.d-64.org/.

Nachrichtenverbreitung in sozialen Netzwerken: Studie der TU Darmstadt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. / By further use of this site, you agree accept the use of cookies. Weitere Informationen/ Further Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. The cookie settings on this website are set to "Allow cookies" for the best browsing experience. If you use this website without changing the cookie settings or click "Accept", you agree to this.

Schließen/ Close