APCs

Science goes Open Access: Honi soit qui mal y pense

Unter anderem Telepolis und der Standard vermeldeten es bereits: Die für die Herausgabe des wissenschaftlichen Journals Science verantwortlich zeichnende American Association for the Advancement of Science (AAAS)  wird eine eigene Open Access Zeitschrift mit dem Namen Science Advances gründen, das erste Issue ist offenbar für Beginn nächsten Jahres geplant. Wer sich an John Bohannons  im Herbst 2013 […]

Nature Publishing Group verlangt höhere Autorengebühren für CC-By-Lizenzierung

Die Nature Publishing Group (NPG) entdeckt die Vorteile von Open Access für sich. Nachdem Forschungsförderer wie der Wellcome Trust oder die Research Councils UK zu fordern beginnen, dass Publikationen aus geförderten Projekten unter der Creative Commons Lizenz CC-By stehen, erlaubt NPG Autoren die Verwendung der CC-By – allerdings gegen Aufpreise von bis zu 400 € pro Artikel. […]

Open Access, Zitationen, Finanzierungsmodelle, oder: Wohin führt der Weg?

Einer von Bo-Christer Björk und David Solomon unter dem Titel Open access versus subscription journals:  a comparison of scientific impact publizierten Studie zufolge erreichen Open Access Publikationen in der Medizin ähnliche Zitationshäufigkeiten wie ihre Closed Access Verwandten. Dies widerspricht etwas den Ergebnissen anderer Studien, die in der Regel (und für sehr unterschiedliche Fächer) erhöhte Zitationen für offen zugängliche Publikationen […]

Die Open Access Preisfrage

Peter Binfield, Mitgbegründer der Open Access Journal Familie Public Library of Science (PLoS), kündigt mit PeerJ einen Open Access Publikationsservices an, der bei einmaliger Zahlung lebenslanges Publizieren ermöglicht. Der Clou: Die Flatrate ist ab 99 US-Dollar zu haben und sticht damit alle Open Access Journale finanziell aus, die durchschnittliche Artikelgebühr beträgt derzeit ca. 900 US-Dollar. Mehr […]

Peter Murray-Rust zum Marktversagen im wissenschaftlichen Verlagswesen

Nur ein kurzer Hinweis auf ein äußerst lesenswertes Blog-Posting von Peter Murray-Rust mit dem Titel #scholpub should be regulated. PMR befasst sich mit Publikationsgebühren im Gold Open Access und Closed Access, konstatiert ein Marktversagen im Bereich des wissenschaftlichen Publizierens, moniert, dass Wissenschaftsverlage bezüglich ihres Geschäftsmodells den Sprung ins Web verpasst haben und betrachtet die Preise für […]

Nach oben scrollen