Gold Open Access

Elsevier gegen die Schattenbibliotheken

Elsevier und die American Chemical Society verklagen die Schattenbibliothek Sci-Hub, die unter Ignoranz des Copyrights wissenschaftliche Publikationen en masse kostenlos anbietet. Derweil stocken die Verhandlungen der Hochschulrektorenkonferenz mit Elsevier im Projekt DEAL, das ein landesweites Konsortium zum Bezug von Literatur aus dem Portfolio des Verlages inklusive Optionen zum Open-Access-Publizieren für deutsche Wissenschaftler anstrebt. Eine Stimmungslage […]

Neues von Scholastica: Templates für einfaches Journal-Customizing

Scholastica kündigte kürzlich den Launch einer neuen Funktion an, die es Journal-Herausgebern erlauben soll, das Design ihrer Online-Zeitschrift mittels Templates sehr einfach zu änderen. Tiefergehendes technisches Verständnis ist laut Scholastica-Posting nicht erforderlich. Als Vorteile nennt man unter anderem: Content wird für die Indexierung in Google Scholar aufbereitet, automatisches Bereitstellen einer Seiten-Version für mobile Devices, Anbieten […]

Open-Access-Journale und Geschäftsmodelle

Ein kurzer Hinweis auf eine an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart erstellte Bachelor-Arbeit von Chantal Vanessa Suffner zum Thema „Wissenschaftsverlage und Open Access: Eine vergleichende Darstellung ausgewählter Strategien und Geschäftsmodelle im Zeitschriftenbereich“, ich war bei der Beurteilung der Arbeit Zweitgutachter, fand sie sehr gelungen und kann sie ausdrücklich zur Lektüre empfehlen: Suffner, C. […]

Pay What You Want im Open Access

Im Sommer 2015 startete der Thieme-Verlag mit dem Surgery Journal eine Open-Access-Zeitschrift, die zwar die Zahlung von Artikelgebühren kennt, bei der aber die Höhe der zu entrichtenden Gebühren von den Autoren bestimmt wird. Gestern erschien in Telepolis ein Artikel von mir, der beleuchtet wie sich dieses Pay What You Want im Falle des Surgery Journal […]

Heatmap: Anteil der Open-Access-Journale pro Land

Miguel Navas F. postete gestern auf Twitter einen Link zu einer Heatmap, die den Open-Access-Anteil unter allen Journalen eines Landes darstellt. Die Heatmap ist als interaktive Google Spreadsheet angelegt und unter https://docs.google.com/spreadsheets/d/1RW5fmFfkcXBlt2E0Vz1P-zaQJXSEIJhCiVoiG8KYHcQ/pubchart?oid=1841277340 erreichbar – weswegen ich sie leider nicht direkt hier einbinden kann. Als Datenquelle nutzte er die Datenbank Ulrich’s Periodicals. Den höchsten Open-Access-Anteil findet […]

Studie zu Open-Access-Publikationsgebühren in Deutschland erschienen

Najko Jahn und Marco Tullney publizierten kürzlich in PeerJ einen Artikel mit dem Titel  A study of institutional spending on open access publication fees in Germany. Darin werten beide Daten des Projektes Open APC aus, das Daten zu an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen entrichteten Publikationsgebühren im Gold Open Access sammelt. Die Informationen erlauben Vergleiche mit […]

unglue.it befreit Bücher mittels Crowdfunding

Die Crowdfunding-Plattform unglue.it schafft die Möglichkeit, bereits publizierte Bücher für die DRM-freie Onlineverwendung freizukaufen. Dies setzt das Einverständnis der Rechteinhaber voraus, mit denen Kompensationszahlungen ausgehandelt werden müssen; die Verhandlungen übernimmt anscheinend das unglue.it-Team. Ist die Höhe der Zahlungen festgelegt, startet das Crowdfunding-Projekt, in dem jedermann/-frau eine frei bestimmbare Zahlung zur Unterstützung des Projekts (sprich: des Freikaufens […]

Open Access Heatmap 2015

Just like last summer I produced an Open Access Heatmap using data provided by the Directory of Open Access Journals (DOAJ). I calculated the number of Open Access Journals per country as listed by the DOAJ (this quite trivial data can be downloaded as a CSV file here). Using this CSV file with the online service […]

Pay What You Want als Finanzierungsmodell im Open Access?

Der Stuttgarter Thieme Verlag legt ein neues Open-Access-Journal auf, das sich zwar mit Artikelgebühren finanziert, bei dem aber der Autor den Betrag bestimmt, den der Verlag für die Publikation seiner Einreichung erhält. Mehr dazu in Telepolis "Open Access: Pay What You Want".

Nach oben scrollen